Bestätigung über Geldzuwendungen

Der Verein ist im Jahre 2020 von Bonn nach Offenburg umgezogen. Bankdaten bleiben unverändert! Paypal neu! s.u.


Solanges Tierhilfe e.V. – Amtsgericht Freiburg/Offenburg – VR 702992 
Bankverbindung: Deutsche Skatbank Schmölln
IBAN: DE20 8306 5408 0004 0681 57
Paypal: verein.solange.maeda@t-online.de
Bestätigung über Geldzuwendungen im Sinne des § 10b des Einkommenssteuergesetzes an eine der in § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsgesetzes bezeichneten Körperschaften, Personenvereinigungen oder Vermögensmassen gem. § 50 Abs. 2 Nr. 2 lit. b EStDV
Wenn Sie unseren Verein durch Spenden oder Mitgliedsbeiträge mit bis zu 200 € im laufenden Kalenderjahr unterstützt haben, benötigen Sie keine gesonderte Zuwendungsbestätigung. Zur steuerlichen Anerkennung Ihrer Unterstützung als Zuwendung reicht es aus, wenn Sie dieses Dokument und den Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung Ihres Kreditinstituts (z.B. Kontoauszug) oder die elektronische Buchungsbestätigung (Ausdruck bei Online-Banking) mit Ihrer Steuererklärung beim Finanzamt vorlegen. Aus der Buchungsbestätigung müssen Name und Kontonummer des Auftraggebers und Empfängers, der Betrag und der Buchungstag sowie der Zweck der Zuwendung hervorgehen.

Für Zuwendungen, die den Betrag von 200 € in einem Kalenderjahr übersteigen, stellen wir Ihnen gerne eine Zuwendungsbestätigung nach amtlichem Vordruck aus.

Die Einhaltung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach den §§ 51, 59, 60 und 61 AO wurde vom Finanzamt Bonn-Außenstadt, StNr. 206/5876/1284 mit Bescheid vom 20.02.2018 nach§ 60a AO gesondert festgestellt.
Wir fördern nach unserer Satzung folgenden gemeinnützigen Zweck: Förderung des Tierschutzes (§ 52 Abs. 2
Es wird bestätigt, dass die Zuwendung ausschließlich zu Zwecken des Tierschutzes verwendet wird. 
Solanges Tierhilfe e.V. | Kolpingstr. 17  | 77656 Offenburg


Hinweis: Wer vorsätzlich oder grob fahrlässig eine unrichtige Zuwendungsbestätigung erstellt oder veranlasst, dass Zuwendungen nicht zu den in der Zuwendungsbestätigung angegebenen, steuerbegünstigten Zwecken verwendet werden, haftet für die entgangene Steuer (§ 10b Abs. 4 EStG, § 9 Abs. 3 KStG, § 9 Nr. 5 GewStG). Diese Bestätigung wird nicht als Nachweis für die steuerliche Berücksichtigung der Zuwendung anerkannt, wenn das Datum des Freistellungsbescheides länger als 5 Jahre bzw. das Datum der Feststellung der Einhaltung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach § 60a Abs. 1 AO länger als 3 Jahre seit Ausstellung des Bescheides zurückliegt (§ 63 Abs. 5 AO)

 

Kommentare sind geschlossen.